Suchbegriff

#WhyWeRace
Bäume durch Punkte

Plant a Tree: mehr Rennserien, mehr Fahrerinnen und Fahrer, mehr Bäume

Motorsport ist für Schaeffler weit mehr, als die Jagd nach schnellen Rundenzeiten, Punkten und Titeln. Er ist auch ein Entwicklungslabor, in dem die modernste Technik auf dem Prüfstand steht und für den Einsatz in Serienfahrzeugen vorbereitet wird. Doch Motorsport kann sogar einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Das zeigt neben der Entwicklung des DTM Electric, einem Pionier für die DTM der Zukunft, auch die Schaeffler-Aktion „Score a point, plant a tree“. Nach ihrem erfolgreichen Start 2020 setzte Schaeffler die Aktion 2021 in deutlich größerem Maßstab fort.

Ein Baum pro Punkt

111 Bäume ließ Schaeffler 2020 neu anpflanzen. Der kleine „Schaeffler-Wald“ entstand in der Nähe des Baden-Württembergischen Ortes Binau. Alle Bäume gingen auf das Konto von Schaeffler-Markenbotschafter Marco Wittmann. Für jeden Zähler, den der gebürtige Fürther in der abgelaufenen DTM-Saison gewann, pflanzte Schaeffler einen Baum.

Mit Start der Motorsport-Saison 2021 erweiterte Schaeffler sein Engagement nun noch einmal deutlich. Der zweimalige DTM-Champion Marco Wittmann erhielt so in seiner Jagd nach Punkten und Bäumen Unterstützung von vier weiteren Fahrerinnen und Fahrern.

In der DTM war es Schaeffler-Markenbotschafterin Sophia Flörsch, die gemeinsam mit Marco Wittmann Punkte und damit Bäume sammelte. Ebenfalls im Umfeld der DTM trat Carrie Schreiner für die „Score a point, plant a tree“-Aktion an. Die Schaeffler-Markenbotschafterin fuhr im BMW M2 Cup, dessen Rennen im Rahmenprogramm der DTM ausgetragen wurden

357 Punkte

Schaeffler #WhyWeRace DTM Saison 2021
Stand: 19.09.2021

Inhalt eingeschränkt

Die folgenden Inhalte sind aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen eingeschränkt.
Um die Inhalte zu sehen, aktivieren Sie einfach Funktionelle Cookies im Einstellungscenter.

Durch die Aktivierung dieser Option werden die zuvor erteilten
datenschutzrechtlichen Einwilligungen aktualisiert. Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzbestimmungen

Schaeffler-Markenbotschafter Marco Wittmann
Schaeffler-Markenbotschafter Marco Wittmann

Auch in der Formel E wurde 2021 nicht nur um Punkte, sondern auch um Bäume gekämpft. Lucas di Grassi und René Rast aus dem Audi Sport ABT Schaeffler Team haben sich der Aktion angeschlossen. Damit gaben 2021 fünf Fahrerinnen und Fahrer in drei Rennserien alles, um ihre Leistungen auf den Rennstrecken in einen positiven Effekt für die Umwelt zu verwandeln. Und ihr Erfolg kann sich sehen lassen: Gemeinsam sind sie aufgrund ihrer Leistungen für nicht weniger als 357 neu zu pflanzende Bäume verantwortlich. Der Schaeffler Wald wird damit nach der Motorsport-Saison 2021 mehr als viermal so groß sein wie bisher. Denn gemeinsam mit Marco Wittmann und Sophia Flörsch stockt Schaeffler die Anzahl der Bäume nach Ablauf der Saison auf 400 Exemplare auf.

Vier Bäume gleichen jährlichen CO₂-Fußabdruck aus

Ohnehin steht fest: Der Nutzen der Aktion ist langfristig. Denn die Bäume, die Schaeffler in Kooperation mit dem Green Forest Fund pflanzt, leisten einen nachhaltigen Beitrag zum Klima- und Artenschutz. Die Bäume werden nicht landwirtschaftlich genutzt, dürfen wachsen und ihr natürliches Alter erreichen. Das heißt, sie stehen dort in der Regel 100 Jahre – oder sogar noch viel länger.

Im Laufe eines Jahrhunderts nimmt ein Baum etwa drei Tonnen CO2 auf. Das entspricht in etwa der Menge an Kohlendioxid, die ein Mensch in drei Monaten erzeugt. Vier jährlich gepflanzte Bäume gleichen also einen durchschnittlichen persönlichen CO2-Fußabdruck aus.

Motorsport als Technologie-Labor

Die Aktion „Score a point, plant a tree“ reiht sich bei Schaeffler in eine Vielzahl anderer konkreter Nachhaltigkeits-Projekte ein und ergibt in Kombination mit der Schaeffler Technologie von höchster Qualität und Zuverlässigkeit ein stimmiges Gesamtbild. Denn Schaeffler nutzt das im Motorsport gewonnene Know-how für die Entwicklung von Komponenten und Systemen, um sie reif für die Serienfertigung zu machen. Beispiele sind innovative Produkte wie das Thermomanagementmodul (TMM), das vollvariable Ventiltriebsystem UniAir und der elektrische Nockenwellenversteller. Alle tragen in Serienfahrzeugen zu mehr Effizienz bei.

Schaeffler spielt auch bei der Elektrifizierung der DTM eine entscheidende Rolle und liefert als Entwicklungspartner die Antriebssysteme für die neuen, rein elektrisch angetriebenen Rennfahrzeuge. Was die Fahrzeuge einer elektrischen DTM leisten können hat Schaeffler im Rahmen des letzten DTM-Rennens der Saison 2020 bereits anhand des DTM Electric gezeigt. Ihr zukünftiges Aussehen enthüllte Schaeffler ein Jahr darauf beim Rennen auf dem Norisring mit dem DTM Electric Design Model.

Sophia Flörsch, Marco Wittmann, Carrie Schreiner, Lucas di Grassi und René Rast nutzten 2021 die Chance, in zahlreichen Rennen und in drei Rennserien,haben 2021 in zahlreichen Rennen und in drei Rennserien die Chance, Punkte zu sammeln und den Schaeffler-Wald aufzuforsten. Auch 2022 informieren wir sie auf unseren Social-Media-Kanälen und hier mit unserem Tree-Tracker über den aktuellen Stand unserer gemeinsamen Mission.

Seite teilen

Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren