Suchbegriff

Lieferanten und Rohstoffe

Die Lieferkette im Blick

Anforderungen im Lieferantenmanagement müssen nicht mehr nur einer global vernetzten Welt gerecht werden. Moderne Technologien benötigen Rohstoffe, die häufig aus kritischen Regionen der Welt stammen. Auswirkungen auf Lieferketten ergeben sich außerdem infolge des Klimawandels. Wir verstehen nachhaltige Beschaffung als Kernthema einer integren Unternehmensführung. Dies gilt für den verantwortungsvollen Umgang mit kritischen Materialien ebenso wie für Menschenrechte oder ökologische und soziale Standards.

Die Wertebasis für Anforderungen in der Lieferkette bilden international anerkannte Standards und Prinzipien, die auch in den Verhaltenskodizes der Schaeffler Gruppe verankert sind. Um diese Werte zu stärken, setzen wir vor allem auf aktive Kommunikation gegenüber allen geschäftlichen Kontakten, angemessenes Monitoring sowie Überprüfungen. So beziehen wir keine Konfliktmineralien, sondern arbeiten mit entsprechend zertifizierten Lieferanten zusammen.

Mit unseren Aktivitäten im Handlungsfeld Lieferanten und Rohstoffe tragen wir zu den Sustainable Development Goals (SDGs) „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“ (SDG 8), „Nachhaltige/r Konsum und Produktion“ (SDG 12) sowie „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“ (SDG 17) bei. Dazu verfolgen wir bis 2022 das strategische Ziel, 90% des Produktionsmaterial-Einkaufsvolumens von Lieferanten mit vorliegendem Nachhaltigkeits-Self-Assessment zu beziehen.

Menschrechtliche Sorgfaltspflicht verankern

Schaeffler Nachhaltigkeit Menschrechtliche Sorgfaltspflicht

Die Schaeffler Gruppe ist ein global agierendes Familienunternehmen mit einer starken Wertebasis. Die Achtung der Menschenrechte ist ein unverzichtbarer Bestandteil der unternehmerischen Verantwortung.

1) Verantwortung anerkennen
Wir lehnen jede Form von Menschenrechtsverletzungen wie etwa Kinder- und Zwangsarbeit oder die Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Hautfarbe oder Geschlecht ab. Dieser Anspruch gilt sowohl für alle rund 200 eigenen Standorte als auch für sämtliche geschäftliche Kontakte und endet nicht mit der Einhaltung der jeweiligen lokalen gesetzlichen Bestimmungen, sondern geht darüber hinaus. Der Respekt für Menschenrechte ist Bestandteil des gruppenweit gültigen Unternehmenskodex (CoC) sowie des Lieferantenkodex (SCoC) der Schaeffler Gruppe.

2) Risiken ermitteln
Elemente zum Management von Risiken, die mit Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang stehen, werden erarbeitet und von der Abteilung Nachhaltigkeit koordiniert. Wir haben 2020 die Einführung eines erweiterten Managementsystems für Menschenrechte vorbereitet, welches einen Risikoanalyseprozess (Human Rights Impact Assessment) vorsieht. Für die Identifizierung menschenrechtlicher Risiken in der Lieferkette haben wir mit dem Hochlauf der Self-Assessment-Questionnaires (SAQ) auf der NQC-Plattform die Basis für zukünftige Prozesse und Systeme geschaffen.

3) Wirksame Maßnahmen einleiten
Im Zuge der erweiterten Analyse von Menschenrechtsrisiken werden zudem Maßnahmen systematisiert, mit denen potenzielle oder tatsächliche Menschenrechtsverletzungen zukünftig verhütet oder gemildert werden können. Dies umfasst sowohl eigene Tätigkeiten der Schaeffler Gruppe als auch solche der Wertschöpfungskette. Dazu werden bestehende Prozesse für die Bereiche Energie, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit im EnEHS-Managementsystem in Zukunft um Maßnahmen zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht gemäß ISO 26000 ergänzt. Der Risikoanalyseprozess sowie Stakeholder-Konsultationen werden zukünftig auch dazu dienen, die im Managementsystem definierten Maßnahmen regelmäßig auf ihre Effektivität hin zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.

4) Informieren und berichten
Über den Stand des Menschenrechts-Compliance-Systems sowie über aktuelle menschenrechtliche Themen berichtet die Schaeffler Gruppe regelmäßig. Unter anderem legen wir wie vom „Modern Slavery Act“ gefordert, unser Engagement für den Schutz der Menschenrechte entlang unserer Wertschöpfungskette jährlich offen. Darüber hinaus informieren wir Stakeholder über den Nachhaltigkeitsbericht.

5) Beschwerden ermöglichen
2020 hat das Unternehmen das weltweite Compliance-Hinweisgebersystem um die Kategorie Menschenrechte ergänzt. Das System erlaubt Mitarbeitenden des Unternehmens sowie Betroffenen außerhalb eine vertrauliche, verschlüsselte und sichere Kommunikation zu nutzen. Eingegangene Hinweise werden durch ein Team aus den Bereichen Compliance und Nachhaltigkeit geprüft, wenn möglich unter Einbeziehung der Hinweisgeber. Korrektive Maßnahmen werden eingeleitet, falls ein Verstoß bestätigt werden sollte.


Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren