Suchbegriff

#WhyWeRace
Formel E New York 2021

Formel E in New York: Doppellauf in der US-Metropole

Mit gleich zwei Rennen in New York biegt die Formel-E-Weltmeisterschaft auf die Zielgerade ein. 2017 startete die Elektrorennserie erstmals in der US-amerikanischen Metropole, in dieser Saison tritt sie dort zum vierten Mal an. Großen Jubel gab es im Team Audi Sport ABT Schaeffler bei dem spektakulären Event in der Saison 2017/18: Beim dramatischen Finalwochenende sicherte sich die Mannschaft im „Big Apple“ mit insgesamt vier Podestplätzen – darunter der von Lucas di Grassi angeführte Doppeltriumph im ersten Rennen – noch die Teammeisterschaft. Für den Rennstall war es der zweite Titelerfolg nach dem Gewinn der Fahrerwertung durch di Grassi im Jahr zuvor.

Maritime Lage

SAT.1 überträgt am Samstag ab 22.15 Uhr und Sonntag ab 19.15 Uhr (MESZ). Alle internationalen Sender inklusive Sendezeiten sind unter www.fiaformulae.com zu finden.

Die Formel E startet in New York erneut auf dem Kurs am Brooklyn Cruise Terminal im Red Hook District. Die Strecke führt direkt am Ufer der Upper New York Bay entlang, die Manhattan und Brooklyn trennt. Beeindruckend an der Location: der Blick auf die Freiheitsstatue und Lower Manhattan mit seinen Wolkenkratzern.

Ebenfalls in Sichtweite des Red Hook District ist die legendäre Brooklyn Bridge. Das 1883 fertiggestellte Bauwerk war lange Zeit die weltweit längste Hängebrücke und ist eines der Wahrzeichen New Yorks. Doch seine Bedeutung ist nicht bloß touristischer Natur.

Im Gegenteil: Aufgrund der besonderen geografischen Lage New Yorks mit dem auf einer Insel liegenden Zentrum Manhattan spielen Brücken eine unverzichtbare Rolle für den Verkehr der 8-Millionen-Metropole. Mehr als eine Million Pendler, darunter allein 850.000 Autofahrer, kommen täglich nach Manhattan, um dort zu arbeiten, und benutzen dabei die Brücken über den Hudson River und den East River.

Brückentechnologie

Ganz gleich ob die Brooklyn Bridge in New York, die Tower Bridge in London oder die 55 Kilometer lange Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke: Sie alle sind komplexe Konstruktionen, die härteste Bedingungen meistern müssen. Auf ihnen lasten tonnenschwere Gewichte, sie müssen große Hitze und klirrende Kälte aushalten, sind Sandstürmen, aggressivem Salzwasser oder Erdbeben ausgesetzt. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Lager, von denen oft mehrere Hundert in den Brücken verbaut sind.

Die Schaeffler Gruppe produziert und vertreibt seit mehr als 75 Jahren unter der Marke INA eine Vielfalt dieser Hochleistungsgleitlager, die in unterschiedlichsten Bauwerken zum Einsatz kommen – tragzahlstark, reibungsarm und betriebssicher. „Verschiedenste Anwendungen funktionieren nur dank ihres Einsatzes sicher und stabil. Wir begleiten unsere Kunden dabei früh im Konstruktionsprozess, um für jede Lagerstelle Mehrwert zu generieren“, sagt Marcus Eisenhuth, Leiter Industrie Europa bei Schaeffler.

Marcus Eisenhuth, Leiter Industrie Europa bei Schaeffler

Gleitlager sind ein unverzichtbarer Teil unseres breit aufgestellten Portfolios.

Wartungsfrei und robust

Die Großlager der Schaeffler Gruppe verfügen über das ELGOGLIDE-Gleitgewebe. Dies macht sie wartungsfrei und sorgt für eine lange Lebensdauer. Ein elementarer Faktor bei Anwendungen in Brücken, die oft Hauptverkehrsadern sind und bei denen für aufwendige Wartungsarbeiten kaum Zeit bleibt.

Auf dieses Technologie-Know-how von Schaeffler setzen zahlreiche internationale Brückenbetreiber. In der Fußgänger-Drehbrücke Puente de la Mujer, die zu einem Wahrzeichen der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires geworden ist, trägt ein einziges wartungsfreies Axial-Gelenklager von Schaeffler das gesamte Brückengewicht von 800 Tonnen.

Die vier Drehpunkte der Klappbrücke Porta d’Europa in Barcelona, mit 106 Metern Stützweite eine der größten Doppelklappbrücken der Welt, ruhen in Großgelenklagern von Schaeffler.

Die zwölfspurige Autobahnklappbrücke Van Brienenoord 2 in Rotterdam, über die 250.000 Fahrzeuge täglich rollen, ist in vier Pendelrollenlagern gelagert.

2016 wurde in der Türkei mit Unterstützung von Schaeffler die Osman-Gazi-Brücke fertiggestellt. Die komplett aus Stahl gebaute Brücke befindet sich in rund 60 Meter Höhe über dem Marmarameer im Süden Istanbuls. Die Gegend gilt als besonders erdbebengefährdet. Die viertlängste Hängebrücke der Welt wurde daher mit einer speziellen Technik ausgestattet, die mögliche Erschütterungen, Bewegungen und Belastungen besonders gut aushält. Schaeffler lieferte 109 Gelenklager und 72 Buchsen für die Stellen, an denen die einzelnen Brückenabschnitte und Brückenkabel mit dem Fundament verbunden sind.

Seite teilen

Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren