Suchbegriff

#WhyWeRace
Formel E London 2021

Formel E in London: Comeback im Doppelpack

Mit dem vorletzten E-Prix der Saison kehrt die Formel E am 24. und 25. Juli in die Hauptstadt Großbritanniens zurück. Wie vor fünf Jahren bei ihrem letzten London-Gastspiel tritt die Elektrorennserie zu einem Doppel-Event an. Gefahren werden der 12. und 13. Weltmeisterschaftslauf 2021 auf einem neuen, einzigartigen Out- und Indoor-Kurs in den Docklands. Bei Londons ersten beiden jeweils als Saisonfinale ausgetragenen E-Prix kämpfte unser Team Audi Sport ABT Schaeffler bis zuletzt um den Titel: 2015 wurde Lucas di Grassi am Ende Dritter, 2016 Vize-Champion.

Racing unterm Dach

Londons neue Formel-E-Piste hat einen einzigartigen Charakter: Der Kurs im East End, am nördlichen Themseufer inmitten der historischen Royal Docks gelegen, führt teilweise durch eines der Messegebäude des Exhibition Centre London (ExCeL). Das ist neu im internationalen Automobilsport. „Eine ganz spezielle Erfahrung wird das. Indoor bin ich bisher nur Kartrennen gefahren“, sagt Audi Sport ABT Schaeffler-Pilot René Rast. Markanter Kontrast zu der modernen Ausstellungshalle sind die Streckenpassagen entlang eines der einstigen Hafenbecken.

SAT.1 überträgt Samstag ab 15:30 Uhr (MESZ), Sonntag ab 14:30 Uhr (MESZ). Alle internationalen Sender inklusive Sendezeiten sind unter www.fiaformulae.com zu finden.

René Rast (Audi Sport ABT Schaeffler) freut sich auf die Rennen in London.
René Rast (Audi Sport ABT Schaeffler) freut sich auf die Rennen in London.

Wegweisend im London Eye

Wahrzeichen am Ufer der Themse: das London Eye
Wahrzeichen am Ufer der Themse: das London Eye

Nur ein paar Kilometer flussaufwärts, am Südufer der Themse in Sichtweite von Big Ben und Parlament, überragt eines der jüngsten Wahrzeichen der englischen Metropole die altehrwürdige Promenade: das London Eye. Als „Millennium Wheel“ wurde das Riesenrad zur Jahrtausendwende mit Technologie-Kompetenz von Schaeffler gebaut. 21 Jahre danach ist das London Eye nicht mehr das größte Riesenrad der Welt. Doch seine nach wie vor zuverlässig und sicher arbeitenden Großlager-Komponenten von Schaeffler sind immer noch technologische Wegweiser.

Reibungsloser Dreh, windfester Stand

Herzstück des London Eye sind die beiden zweireihigen radialen Pendelrollenlager der Schaeffler-Marke FAG. Als Fest-Los-Lager-Kombination sind sie in die Nabe des 135 Meter hohen Riesenrades eingebaut. Das Festlager ist unbeweglich auf der Welle fixiert. Sein Außendurchmesser beträgt 2,66 Meter, sein Gewicht 6,3 Tonnen. Das Loslager – Außendurchmesser 2,62 Meter, Gewicht 5,2 Tonnen – bewegt sich auf der Welle hin und her. Es gleicht so Längsausdehnungen aus.

Neben dem reibungslosen Dreh sorgt Schaeffler-Technologie auch für einen windfesten Stand des London Eye. Mit Großgelenklagern der Schaeffler-Marke ELGES. Jeweils eines sitzt in jedem der beiden Aufhängungspfeiler. Sie gleichen die rundum vom Wind verursachten Bewegungen der im Umfang 424 Meter großen Riesenradkränze mit den 32 zwischen ihnen hängenden Fahrgastkabinen aus. Die erste Aufgabe dieser Radial-Großgelenklager ist seit den Aufbauarbeiten Anfang 2000 erfüllt: Über sie wurde das insgesamt 2.100 Tonnen schwere London Eye aus seiner seitlich liegenden Montage- und Transportlage um 90 Grad in seine senkrecht stehende Betriebsposition „aufgeklappt“.

Gigantische Dimensionen: Montage des Pendelrollenlagers von Schaeffler im London Eye
Gigantische Dimensionen: Montage des Pendelrollenlagers von Schaeffler im London Eye

Ursprünglich war das London Eye beziehungsweise das Millennium Wheel nur als vorübergehende Attraktion geplant. Die beiden FAG-Pendelrollenlager in der Nabe des Riesenrades wurden allerdings von Anfang an auf eine Lebensdauer von mehr als 50 Jahren ausgelegt. Seit der Inbetriebnahme der aus rund 1.500 Tonnen Stahl konstruierten Anlage im Jahr 2000 sorgen erfahrene Spezialisten des Schaeffler-Tochterunternehmens FAG Industrial Services für die fehlerfreie, zuverlässige und sichere Funktion der beiden zentralen Lager des London Eye.

Die regelmäßigen Inspektionen umfassen: Untersuchungen der Laufbahnen und Wälzkörper per Endoskop. So lassen sich eventuelle Beschädigungen frühzeitig erkennen. Fortlaufend an beiden Pendelrollenlagern entnommene Schmierstoffproben werden überprüft auf alle möglichen Schmutz- und Abriebpartikel. Die beiden Radial-Großgelenklager in den zwei Stützen des London Eye sind wartungsfrei. Möglich macht das der von ELGES entwickelte PTFE-Gleitbelag ELGOGLIDE.

Smarte Wälzlager

Schaeffler ist weltweit einer der führenden Wälzlagerhersteller und Entwicklungspartner für Windenergieanlagen.
Schaeffler ist weltweit einer der führenden Wälzlagerhersteller und Entwicklungspartner für Windenergieanlagen.

Wälzlager sind für Schaeffler Schlüsselkomponenten, zum Beispiel in Windenergieanlagen (WEA). Gemeinsames Ziel mit WEA-Herstellern und -Betreibern ist es, die Zuverlässigkeit der Anlagen zu steigern und Kosten der Stromentstehungskosten für Windenergie zu senken. Ein maßgebliches Angebot von Schaeffler dabei: smarte Komponenten, also Lager und Systeme mit Sensorik, die relevante Daten direkt in der Anlage erheben. So werden die realen Betriebsbedingungen erfasst.

Mithilfe dieser digitalen Services des Smart EcoSystem von Schaeffler können detaillierte Aussagen über die Restlaufzeit der Lager im realen Betrieb getroffen werden. Diese flexible und offene IT-Infrastruktur ermöglicht die Cloud-to-Cloud-Kommunikation. So können Kunden das Expertenwissen von Schaeffler und seine digitalen Services auch in ihre übergeordneten Systeme integrieren.

Über 75 Jahre Gleitlager

2020 hat Schaeffler den 75. Geburtstag seiner Gleitlager gefeiert. Ab August 1945 hatte sich Helmut Elges mit seinem damals in Bielefeld gegründeten Unternehmen auf Gelenklager und Gleitbuchsen spezialisiert. Von 1984 bis 2002 wurde die Helmut Elges GmbH schrittweise und schließlich vollständig in die Schaeffler AG integriert. Seit 2017 werden die Gleitlager von Schaeffler unter der Produktmarke INA angeboten.

Mit seiner umfangreichen Palette an Produkten zählt Schaeffler seit vielen Jahren zu den Technologieführern für Lager. Sie leisten heute weltweit – und vielfach wartungsfrei – ihren Dienst in einer Vielzahl von Maschinen, aber auch in Bauwerken. Ein markantes Beispiel dafür steht ebenfalls in London: das Wembley-Stadion. Seine Dachkonstruktion lastet auf lediglich zwei Schaeffler-Lagern. Jedes trägt 7.500 Tonnen Gewicht und ist ausgelegt auf eine Lebensdauer von 100 Jahren.

Zusammenbau eines Hightech-Pendelrollenlagers – Schaeffler bietet seit Jahrzehnten Lagerlösungen für außergewöhnliche Anforderungen.
Zusammenbau eines Hightech-Pendelrollenlagers – Schaeffler bietet seit Jahrzehnten Lagerlösungen für außergewöhnliche Anforderungen.
Seite teilen

Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren