Menü

Strategie

Strategie „Mobilität für morgen“

Unser Strategiekonzept

Ausgehend von den Megatrends, den Fokusfeldern und den von uns erwarteten Marktentwicklungen umfasst unser Strategiekonzept – wie die nachfolgende Grafik verdeutlicht – 4 wesentliche Elemente: unsere Vision und Mission, 8 strategische Eckpfeiler, die den strategischen Handlungsrahmen für die nächsten Jahre bestimmen, unser Exzellenzprogramm „Agenda 4 plus One“ mit 16 strategischen Initiativen, mit dem wir unsere Strategie umsetzen wollen, und unsere „Finanziellen Ambitionen 2020“.

Strategie ‚Mobilität für morgen‘ bedeutet für uns: 4 Fokusfelder, 8 Eckpfeiler und 16 strategische Initiativen.

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG

Strategiehaus der Schaeffler Gruppe

Strategiehaus der Schaeffler Gruppe

Vision und Mission

Eine gute Strategie beginnt mit einer Vision. Mit der Vision definieren wir das Leitbild, an dem wir uns orientieren, den Anspruch, den wir uns setzen, und den Beitrag, den wir leisten wollen.

Zur Vision gehört eine Mission. Die Mission beschreibt den Auftrag, dem wir uns verpflichtet fühlen. Im Mittelpunkt unserer Mission stehen drei zentrale Grundgedanken: partnerschaftliche Zusammenarbeit mit all unseren Kunden und Geschäftspartnern, höchste Fertigungskompetenz und ausgeprägtes Systemverständnis. Auf dieser Basis lautet unsere Mission:

Mission der Schaeffler Gruppe
„Wir leben auf der Wertebasis eines globalen Familienunternehmens Kundennähe durch partnerschaftliche Zusammenarbeit und überzeugen als Automobil- und Industriezulieferer mit Fertigungskompetenz und Systemverständnis. Wir leisten so einen Beitrag zum Erfolg unserer Kunden, zur Förderung unserer Mitarbeiter und zum Wohl unserer Gesellschaft.“

Mission und Vision geben Orientierung und entwickeln Anziehungskraft, wenn sie sich gegenseitig ergänzen und verstärken. So gehören für uns Anspruch und Auftrag zusammen. Auf dieser Basis lautet die Vision, an der wir uns und unsere Aktivitäten zukünftig ausrichten wollen:

Vision der Schaeffler Gruppe
„Wir gestalten als Technologieführer mit Erfindergeist und höchstem Anspruch an Qualität die Mobilität von morgen – für eine Welt, die sauberer, sicherer und intelligenter sein wird.“

Acht strategische Eckpfeiler

Eine Strategie wird dann verständlich, wenn sie den zukünftigen Handlungsrahmen eindeutig abgrenzt und beschreibt. Das sollte in klar und einfach verständlicher Sprache erfolgen. Auf dieser Basis haben wir uns auf 8 strategische Eckpfeiler verständigt, die die Grundlage für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Schaeffler Gruppe darstellen und zugleich beschreiben, was wir zukünftig erreichen oder noch besser machen wollen.

Jeder dieser Eckpfeiler hat seine eigene Berechtigung und Begründung. Zugleich sind wir davon überzeugt, dass alle 8 Eckpfeiler zusammen ein starkes Fundament bilden, um die Schaeffler Gruppe erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Die Eckpfeiler unserer Strategie, die wir „Mobilität für morgen“ nennen, lauten:

1. Wir wollen der bevorzugte Technologie-Partner unserer Kunden sein

Messestand IAA
Messestand IAA

Nur wer die Anforderungen seiner Kunden exakt versteht, kann maßgeschneiderte Lösungen anbieten. Das umfassende Systemverständnis, die zukunftsweisende Produkt- und Technologiekompetenz sowie konsequente Kundenorientierung machen uns seit Jahren zu einem gefragten Entwicklungspartner für unsere Kunden in den Bereichen Automotive und Industrie. Warum ist das so? Weil wir unsere Kunden und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt unserer Bemühungen stellen. Als Technologiekonzern haben wir uns entschieden, zukünftig einen noch stärkeren Fokus auf die Bedürfnisse unserer Kunden zu legen und gemeinsam die „Mobilität für morgen“ zu gestalten.

Für uns bei Schaeffler steht der Kunde im Mittelpunkt. Wir wollen einen nachhaltigen Beitrag leisten, um unsere Kunden noch erfolgreicher zu machen.

Prof. Dr. Peter Pleus, Vorstand Automotive der Schaeffler AG

2. Wir sind ein Automobil- und Industriezulieferer

Die Schaeffler Gruppe wird immer wieder als reiner Automobilzulieferer verstanden. Das ist nicht richtig. Wir sind ein Automobilzulieferer und ein Industriezulieferer. Bei uns gehören beide Sparten zusammen. Weil sie gemeinsam eine global ausgerichtete Produktions- und Werkeplattform nutzen. Weil sie unsere weltweite Fertigungsexzellenz und die erstklassige Kompetenz bei der Verarbeitung von Stahl verbinden. Dabei macht es keinen Unterschied, ob wir Wälzlager herstellen oder Motorenelemente.

Zugleich helfen uns die zentrale Koordination aller Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten, die ausgeprägte Grundlagen-Kompetenz, z. B. im Bereich der Oberflächentechnik, und unser globales Forschungsnetzwerk dabei, unsere Innovationskraft zu stärken und spartenübergreifende Produkt- und Technologie-Innovationen zu fördern. Im Industriebereich gewonnenes Know-how, z. B. zu Spezialstahlen und Keramik-Wälzkörpern, nutzen wir auch für das Automotive-Geschäft.

Zusammenarbeit der Sparten
Zusammenarbeit der Sparten

Ein weiteres Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen den beiden Sparten ist der Bereich „Bearing & Components Technologies“, in dem wir unser Wälzlager-Know-how gebündelt haben. Der Bereich, der als interner Zulieferer von unserem Vorstand Produktion, Logistik und Einkauf geführt wird, liefert Wälzlager an beide Sparten, Automotive und Industrie. So schaffen wir nicht nur einheitliche Standards, sondern realisieren Synergien, sichern unsere Wertschöpfung und sorgen für eine flexiblere Werksauslastung. Das gilt natürlich auch für den gemeinsamen Einkauf von Material- und Rohstoffen, wo wir bewusst Skaleneffekte nutzen.

In Zukunft wollen wir zudem, stärker als bisher, den Personalaustausch zwischen beiden Sparten stärken. Der Erfolg der Schaeffler Gruppe ist so immer ein gemeinsamer Erfolg beider Sparten.

Wir setzen ganz bewusst auf spartenübergreifende Zusammenarbeit. Das gilt insbesondere für das Wälzlagergeschäft. So schaffen wir nicht nur Synergien, sondern auch wertvollen Know-how-Transfer.

Dr. Stefan Spindler, Vorstand Industrie der Schaeffler AG

3. Wir sind global aufgestellt und weltweit vor Ort

Als Partner versuchen wir überall dort zu sein, wo unsere Kunden sind. Mit über 170 Standorten weltweit, 75 Werken und 17 Forschungs- und Entwicklungszentren sowie mit einem engen Vertriebs- und Servicenetz stellen wir Kundennähe sicher – gemäß unserem Leitsatz „Wir sind global aufgestellt und weltweit vor Ort.“ Denn nur wer die Herausforderungen seiner Kunden erkennt und versteht, kann maßgeschneiderte Lösungen entwickeln. Und nur wer vor Ort ist, kann schnell reagieren.

Grundsätzlich unterteilen wir unser Geschäft dabei in vier Regionen – Europa, Americas, Greater China und Asien/Pazifik. Die Regionen werden jeweils durch regionale CEOs geführt, die im Executive Board der Schaeffler Gruppe vertreten sind. Diese Organisation ermöglicht uns eine bessere und flexiblere Steuerung der Regionen und erleichtert uns die Zusammenarbeit mit regional ansässigen Kunden.

Die 4 Regionen der Schaeffler Gruppe
Die 4 Regionen der Schaeffler Gruppe

Die proaktive Lokalisierung von Aktivitäten in Zukunftsmärkten stellt vor diesem Hintergrund eine der zentralen Herausforderungen bei der Umsetzung unserer Strategie „Mobilität für morgen“ dar. Dazu gehört auch, dass wir zukünftig noch stärker in globalen Zusammenhängen denken und Verantwortung aus der Zentrale heraus delegieren.

Eine unserer größten Stärken ist unsere globale Ausrichtung. Gleichzeitig setzen wir auf lokale Expertise. So sind wir nicht nur global, sondern weltweit vor Ort.

Dr. Ulrich Hauck, Vorstand Finanzen der Schaeffler AG

4. Wir können Komponenten und Systeme

Schon immer haben unsere Produkte Mobilität ermöglicht und gefordert: Sie haben zur Entwicklung und Optimierung des Antriebsstrangs im Automobil und in anderen Fortbewegungsmitteln beigetragen. Wir liefern Komponenten für Fahrräder, Eisenbahnen oder Flugzeuge. Wir sind überall dort, wo sich etwas bewegt oder dreht.

Gleichzeitig sind wir ein Zulieferer, der komplexe Module und komplette Systemlösungen versteht und liefern kann. Heute verschmelzen Mechanik und Elektronik immer häufiger zu einem mechatronischen Gesamtsystem, für dessen Steuerung umfangreiche Software benötigt wird. Diese Kompetenz wollen wir in Zukunft weiter ausbauen, ohne aber unser Komponentengeschäft zu vernachlässigen. Beide Geschäfte stehen für uns gleichwertig nebeneinander. Denn: Wer die Komponente nicht beherrscht, wird mit dem System nicht klarkommen.

Komponenten, Mechanische Systeme, Mechatronische Systeme, Service

Neben unseren Komponenten und Systemen wollen wir unser Servicegeschäft weiter ausbauen. Das gilt sowohl für den Automotive-Aftermarket als auch für das Industriegeschäft.

Wer Systeme liefern will, muss Komponenten verstehen. Wir können beides: Komponenten und Systeme.

Norbert Indlekofer, Vorstand Automotive der Schaeffler AG

5. Wir sehen E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung als zentrale Zukunftschancen

48 Volt Auto
48 Volt Auto

Den zentralen inhaltlichen Schwerpunkt unserer Strategie „Mobilität für morgen“ bilden drei Themen, die wir als zentrale Zukunftschancen betrachten: E-Mobilität, Industrie 4.0 und die Digitalisierung.

E-Mobilität

Als führender Technologiepartner hat die Schaeffler Gruppe bereits vor Jahren begonnen, sich mit dem Thema E-Mobilität auseinanderzusetzen. Dazu haben wir vor einigen Jahren das Systemhaus eMobilität geschaffen, in dem wir unsere vielfaltigen Aktivitäten im Bereich alternativer Antriebsarten über alle Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg bündeln. Wir verfolgen damit einen ganzheitlichen Ansatz, der die Sparten Automotive und Industrie integriert. An Forschungsinstituten wie dem „Schaeffler Hub for Automotive Research in E-Mobility“ am Karlsruher Institut für Technologie arbeiten darüber hinaus Ingenieure am Technologietransfer zwischen Hochschule und Unternehmen und beschäftigen sich intensiv mit der Erforschung von Lösungen, die die Mobilität der Zukunft werden.

Wir fokussieren bei unseren Lösungen für die Elektrifizierung des Fahrzeugantriebes sowohl auf Produkte für Hybridfahrzeuge, als auch rein elektrisch betriebene Fahrzeuge. Unser im Aufbau befindliches Produktportfolio deckt Baukastenlösungen für sogenannte P2-Hybriden (E-Motor ist zwischen Verbrennungsmotor und Getriebe angeordnet), als auch für elektrische Antriebsachsen auf Basis von 48 V sowie Hochvoltlösungen bis 800 V ab. Bis hin zu unserer Forschung an integrierten innovativen elektrischen Radnaben-Antrieben für autonom fahrende Stadt-Taxis. Die Mehrzahl dieser Lösungen erproben wir bereits in Konzeptfahrzeugen und Prototypen in verschiedenen Mäarkten. Als besonderes Highlight haben wir exklusiv den elektrischen Antriebsstrang des Formel E Rennwagens vom einzigen deutschen Team, dem Team „Abt Schaeffler Audi Motorsport“ entwickelt.

Als Teil unserer Strategie „Mobilität für morgen“ wollen wir den Bereich „E-Mobilität“ deutlich ausbauen. Dazu zählen wir sowohl Automobile mit einem hybriden Antriebsstrang als auch rein elektrisch getriebene Fahrzeuge. Dabei kommt uns unser ganzheitliches Systemverständnis zugute.

Industrie 4.0
Werkzeugmaschine 4.0
Werkzeugmaschine 4.0

Gegenstück zur E-Mobilität in der Sparte Automotive ist das Thema „Industrie 4.0“ in der Sparte Industrie. Heute befinden wir uns mitten in der sogenannten vierten industriellen Revolution, die gerade die Zukunft von Produktionsunternehmen massiv beeinflusst. „Industrie 4.0“ steht für die intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik sowie Kunden und Lieferanten. Technische Grundlage hierfür sind intelligente, digital vernetzte Systeme, mit deren Hilfe eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion und ein optimierter Anlagenbetrieb möglich wird: Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren direkt miteinander.

Wir wollen als Zulieferer diese Entwicklung für unsere Kunden aktiv mitgestalten. Denn wir sind überall dort, wo sich etwas dreht und wo Primärdaten gewonnen werden können. Ein Beispiel hierfür ist unsere „Werkzeugmaschine 4.0“. Bestückt mit mehreren Dutzend Sensoren sammelt das Dreh- und Fräszentrum eine Vielzahl von Daten. Wir erleben dadurch in der Praxis, welche Produktivitätsfortschritte mit der stärkeren Vernetzung unserer Maschinen und Anlagen möglich sind. Auch deshalb, weil wir derartige Maschinen in unserer eigenen Produktion einsetzen. Der nächste Schritt ist die Konstruktion einer Industrie-4.0-Serienmaschine. Neben der Produktionstechnik beinhaltet das Thema Industrie 4.0 die digitale Vernetzung von Komponenten und Systemen im Einsatz bei unseren Kunden. So können z.B. Wälzlager in Windkraftanlagen oder in Hochgeschwindigkeitszügen kontinuierlich überwacht und der Betrieb auf dieser Basis optimiert werden.

Digitalisierung

Beide Sparten verbindet das dritte Thema, die „Digitalisierung“. Wie bereits im Rahmen der Trendanalyse erläutert, gehen wir davon aus, dass die Digitalisierung die gesamte Wirtschaft und deren traditionelle Abläufe signifikant verändern wird. Das Zusammenwachsen von realer und digitaler Welt wird neue Geschäftsmodelle und eine nachhaltige Steigerung der Wertschöpfung ermöglichen. Diese Chance wollen wir nutzen. Wir haben dazu eine „Digitale Agenda“ entwickelt, die 5 Schwerpunkte umfasst und die elementarer Bestandteil unseres Exzellenzprogramms „Agenda 4 plus One“ ist. Zu diesen Schwerpunkten gehören: Produkte & Services, Maschinen, Prozesse, Analysen & Simulation und Nutzererfahrung.

Digitale Agenda
Digitale Agenda

Mit unserer Digitalen Agenda konzentrieren wir uns sowohl auf die internen Abläufe als auch auf Produkte und Lösungen für unsere Kunden. Wir wollen dabei nicht nur intern die Effizienz unserer Prozesse erhöhen, vorhandene Daten intensiver nutzen und Produktionsstandorte, Maschinen und Gebäude besser miteinander vernetzen. Es geht auch darum, bestehende Geschäftsmodelle unserer Kunden zu erweitern und mitzuhelfen, neue zu entwickeln.

Um die Digitalisierung innerhalb der Schaeffler Gruppe voranzutreiben, haben wir eigens einen neuen Bereich – die Koordinationsstelle Digitalisierung – geschaffen. Dabei sind wir uns bewusst, dass wir bei der Gestaltung der Zukunftsthemen mit anderen Partnern zusammenarbeiten müssen. Ein gutes Beispiel ist dafür die im Laufe des Jahres 2016 etablierte Partnerschaft mit IBM. Wer das digitale Zeitalter aktiv mitgestalten will, muss dabei offen sein für Neues. Das gilt auch für weitere Kooperationen und Partnerschaften.

Digitalisierung bei der Schaeffler Gruppe
Digitalisierung bei der Schaeffler Gruppe

Unsere Strategie ist bewusst langfristig ausgerichtet. Wir wollen die Zukunft der Mobilität aktiv mitgestalten. Dabei setzen wir vor allem auf die Zukunftsfelder E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung.

Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, Vorstand Technologie der Schaeffler AG

6. Wir streben nach höchster Qualität, Effizienz und Lieferzuverlässigkeit

Qualitätssicherung im Werk
Qualitätssicherung im Werk

Einer der Erfolgsgaranten der Schaeffler Gruppe ist ihr einzigartiger Werkeverbund mit aktuell 75 Werken weltweit. Qualität ist für uns von übergeordneter Bedeutung. Seit jeher ist unser Ziel, höchste Qualitäts- und Produktsicherheit konsequent und durchgängig über alle Anwendungsfelder hinweg sicherzustellen. Ein weltweit einheitliches Qualitätsmanagement garantiert die Einhaltung hoher Standards und sorgt dafür, dass unsere Werke überall den gleichen hohen Ansprüchen genügen.

Das Thema Qualität haben wir um zwei Aspekte erweitert: Effizienz und Lieferzuverlässigkeit. Durch den Einsatz modernster Technologien gelingt es uns, kontinuierliche Kosten- und Effizienzverbesserungen zu erreichen. Zugleich bemühen wir uns um eine noch bessere, synchronisierte Steuerung und Auslastung der Kapazitäten und die Optimierung der Logistik. Unser Ziel: unsere Kunden zu jedem Zeitpunkt mit hoher Zuverlässigkeit zu bedienen – sowohl im Erstausrüstungsgeschäft als auch im Ersatzteil- und Handelsgeschäft.

Das Grundprinzip „Qualität, Kosten und Lieferfähigkeit“ – im Englischen abgekürzt als „QCD“ – ist bereits heute fest in allen unseren Werken weltweit verankert. Dabei hilft uns unsere MOVE-Organisation, mit deren Hilfe wir den „Lean“-Gedanken im Unternehmen verwirklichen. Diese Ansätze wollen wir auch in unseren indirekten Bereichen stärker nutzen.

In den Werken verfolgen wir weltweit durchgängig eine Erfolgsformel, die sich seit Jahren bewährt hat: Qualität, Effizienz und Lieferzuverlässigkeit. Damit der Kunde zurückkommt und nicht das Produkt.

Oliver Jung, Vorstand Produktion, Logistik und Einkauf der Schaeffler AG

7. Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein

Unsere Mitarbeiter sind der zentrale Garant für den Erfolg der Schaeffler Gruppe. Die Besten zu identifizieren, zu fördern und langfristig an die Schaeffler Gruppe zu binden ist wesentlich für die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie. Bereits heute sind wir ein beliebter Arbeitgeber, wie verschiedene Auszeichnungen verdeutlichen. Im bedeutendsten Arbeitgeberranking in Deutschland, trendence, gehören wir zu den beliebtesten Arbeitgebern bei Studierenden der Ingenieurs- und der Wirtschaftswissenschaften. Zentrale Elemente unserer Unternehmenskultur, wie Innovationskraft und kollegialer Umgang, werden von den Studierenden als Stärken der Schaeffler Gruppe geschätzt.

Auch international ist die Schaeffler Gruppe als Arbeitgeber gut aufgestellt. So wurden wir in den USA als „National Business of the Year 2014“ für herausragende Leistungen, die sowohl die Belegschaft, die Branche als auch die Gesellschaft positiv beeinflussen, ausgezeichnet. In China erhielten wir die Auszeichnungen als „China’s Best 100 HRM" (Human Resources Management) sowie „Top 100 Best Employer China“ – unter anderem aufgrund der deutschen dualen Ausbildung, die die Schaeffler Gruppe vor fast zehn Jahren in China eingeführt hat.

Auszubildenden-Treffen
Auszubildenden-Treffen

Die Arbeitswelt der Zukunft wird sich durch die eingangs beschriebenen Megatrends grundlegend verändern. Globalisierung, Individualisierung und demografischer Wandel stellen uns vor große Herausforderungen, bieten aber auch vielfältige Chancen. Wir müssen schon jetzt geeignete Maßnahmen ergreifen, um unsere Attraktivität als Arbeitgeber zu gewährleisten und zu stärken. Ein kritischer Erfolgsfaktor im Wettbewerb um Talente ist die Flexibilisierung von Rahmenbedingungen und Arbeitsmethoden, um die Erwartungshaltung der kommenden Generationen zu erfüllen.

Dabei geht es uns nicht nur um neue Mitarbeiter. Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber für alle unsere Mitarbeiter sein. Für die jüngeren und für die älteren, für diejenigen, die in Deutschland oder in anderen Ländern für und mit uns arbeiten. Ganz bewusst haben wir daher das Thema Qualifizierung und Weiterbildung im Rahmen des Exzellenzprogramms „Agenda 4 plus One“ zu einer unserer strategischen Initiativen gemacht. Denn: Nur, wenn wir ständig dazulernen, mit- und voneinander, werden wir uns als führendes Technologieunternehmen behaupten.

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind die wichtigste Säule für den langfristigen Erfolg der Schaeffler Gruppe.

Corinna Schittenhelm, Vorstand Personal und Arbeitsdirektorin der Schaeffler AG

8. Wir leben die Werte eines globalen Familienunternehmens

Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und Georg F. W. Schaeffler
Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und Georg F. W. Schaeffler

Die Schaeffler Gruppe ist ein börsennotiertes Familienunternehmen. Ein Unternehmen mit einer starken Wertebasis, geprägt durch ihre Gründer. Zur Unternehmenskultur der Schaeffler Gruppe gehört neben dem unabdingbaren Willen zum Erfolg ebenso die Bereitschaft und die Fähigkeit, sich neuen Herausforderungen zu stellen und stetig etwas Neues auszuprobieren, wie ein ausgeprägt langfristiges Denken. Dazu kommt das Streben nach höchster Qualität und erstklassiger Technologie. Diese Aspekte haben wir in 4 zentralen Werten zusammengefasst: Nachhaltig, innovativ, exzellent und leidenschaftlich.

Die Schaeffler Gruppe ist ein globales Familienunternehmen mit mehr als 85.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Weltweit verbinden uns vier zentrale Werte: Nachhaltig, innovativ, exzellent und leidenschaftlich.

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG

Diese Werte, die wir im Rahmen unseres Exzellenzprogramms „Agenda 4 plus One“ global einheitlich verbreiten wollen, bilden die Basis für den anhaltenden Erfolg der Schaeffler Gruppe. Mit diesen Werten wollen wir Vertrauen schaffen, Menschen weltweit verbinden und wie eine globale Familie zusammenarbeiten. Im Interesse und zum Wohle unserer Kunden und Geschäftspartner, unserer Mitarbeiter und Führungskräfte sowie unserer Aktionäre und Familiengesellschafter.

Vier Unternehmenswerte


Nachhaltig
Mit Weitblick und Kontinuität entwickeln wir die Schaeffler Gruppe weiter und ermöglichen so eine lebenswerte Zukunft.

Innovativ
Für (fast) jedes Problem gibt es eine Lösung. Wenn nicht, (er)finden wir eine!

Exzellent
Auf Basis unserer umfassenden Expertise entwickeln wir Antworten, die von höchster Qualität sind.

Leidenschaftlich
Unser größter Antrieb sind unsere Leidenschaft für innovative Technologien und der gemeinsame Erfolg mit unseren Kunden.