Menü
Weiterdenken, querdenken, umdenken. Um vorzudenken.
2334 Patentanmeldungen im Jahr 2015

Innovationskultur

Kooperationen

Als Innovationsführer baut Schaeffler seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit nach den Erfordernissen der globalen Märkte konsequent aus. Ein hoher Stellenwert kommt dabei der Partnerschaft mit Universitäten, Instituten und Forschungseinrichtungen zu, aus der immer wieder zukunftsweisende Ideen und Innovationen entstehen.

SHARE at FAU: Schaeffler und Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren

SHARE at FAU: Schaeffler und Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren
Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zu SHARE at FAU

SHARE at FAU heißt die neue wissenschaftliche Kooperation zwischen Schaeffler und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ende Juli 2016 unterzeichneten beide Seiten den Vertrag.

Das SHARE at FAU soll in ähnlicher Weise wie das SHARE at KIT (Karlsruher Institut für Technologie) aufgebaut sein. Diese Kooperation hat unter anderem zum Ziel, gemeinsam Lösungen für die Mobilität der Zukunft zu entwickeln. Inhaltlich sollen sich die Themen zum KIT ergänzen. Der Forschungsschwerpunkt am SHARE at FAU liegt auf der Digitalisierung und den Prozessen in der Produktion, im Produkt, im Service und Geschäftsmodell.

Forschungskooperation für effiziente Magnetlagertechnologie

Schaeffler hat mit der Hochschule Zittau/Görlitz eine Forschungskooperation vereinbart. Gegenstand ist die Weiterentwicklung der Magnet- und Fanglagertechnologie, die für Großanlagen, wie Dampf- und Gasturbinen und Großpumpen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Hochschule Zittau/Görlitz gehört international zu den führenden wissenschaftlichen Einrichtungen auf diesem Gebiet. Schaeffler verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der Fanglagertechnologie und hat mit dem FAG Active Magnetic Bearing erstmals ein komplettes Magnetlagersystem inklusive Wälz-Fanglager vorgestellt. Gesamtziel der Kooperation ist die Steigerung der Energieeffizienz von Großanlagen durch den Einsatz innovativer Magnetlager-Konzepte mit höherem Wirkungsgrad.

Forschungskooperation für effiziente Magnetlagertechnologie
Gemeinsame Entwicklungsarbeit mit der Hochschule Zittau/Görlitz

KIT und Schaeffler: Lösungen für eine mobile Zukunft

as Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Schaeffler AG haben ein „Memorandum of Understanding“ (MoU) zu einer Forschungskooperation unterzeichnet.
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Schaeffler AG haben ein „Memorandum of Understanding“ (MoU) zu einer Forschungskooperation unterzeichnet.

Im August 2012 haben die Schaeffler AG und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ein „Memorandum of Understanding“ zu einer Forschungskooperation unterzeichnet. Schaeffler und KIT werden zukunftsorientierte Fragen auf dem Gebiet der Mobilität bearbeiten sowie Lösungen entwickeln. So sollen neue Standards der Zusammenarbeit in Forschung, Entwicklung und einer frühen Industrialisierung hybrider und vollelektrischer Antriebssysteme und deren Komponenten gesetzt werden, um den Anforderungen zukünftiger Mobilität gerecht zu werden. Schaeffler wird nach dem „Company on Campus“-Konzept auf dem KIT-Campus Ost präsent sein und Mitarbeiter im „Schaeffler E-Lab am KIT“ einsetzen. Das gewährleiste eine direkte, intensive und ergebnisorientierte Zusammenarbeit.

Kooperationen am Zukunftsmarkt China

Wir verstehen unsere Standorte in China nicht nur als zentralen Baustein in unserem weltweiten Fertigungsverbund, sondern auch als wichtigen Teil unseres globalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks. Deshalb bedarf es gerade dort enger Kontakte und Kooperationen mit den herausragenden Universitäten und Bildungseinrichtungen. Wichtige Meilensteine dafür sind der Kooperationsvertrag mit der chinesischen Henan University of Science and Technology (HUST) und der Stiftungslehrstuhl für Fahrzeugtechnik an der Tongji Universität in Shanghai.

Schaeffler und HUST kooperieren seit 2011 in vielfältigen Forschungsprojekten und arbeiten auch im Bereich der technischen Standardisierung eng zusammen. Darüber hinaus sieht der Vertrag den gegenseitigen wissenschaftlichen Austausch vor: Führende Ingenieure von Schaeffler sind als Berater und Gastdozenten an der HUST tätig. Im Gegenzug wird wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren der HUST die Möglichkeit gegeben, an Forschungsprojekten von Schaeffler teilzunehmen.

Die Partnerschaft zwischen der Tongji Universität in Shanghai geht zurück auf die Gründung einer Stiftungs-Professur durch Schaeffler im Jahr 2006. Seitdem halten Ingenieure von Schaeffler Seminare an der Tongji Universität. Regelmäßig lädt Schaeffler Absolventen ein und bietet begleitende Studienmaßnahmen. Seit 2010 nimmt Prof. Dr. Peter Gutzmer, Vorstand für Forschung & Entwicklung der Schaeffler AG, darüber hinaus als beratender Professor auch Lehrtätigkeit an der Tongji Universität wahr.

Zusammenarbeit mit Henan University of Science and Technology (HUST): Vertragsunterzeichnung in Schweinfurt
Zusammenarbeit mit Henan University of Science and Technology (HUST): Vertragsunterzeichnung in Schweinfurt
Seite teilen